Die Nutzung von digitalen Streaming-Geräten als Werbeplattform

Sprachgesteuerte Werbung ist die Zukunft
Quelle: Pixabay.com

Die Werbewelt ist für ihre häufig kreativen und interessanten Bemühungen zur Erschließung bestimmter Zielmärkte bekannt. Von auffälligen Werbeplakaten bis hin zu Werbespots, die mehr Comedynummer als Reklame sind, wurde schon einiges geboten.

Aber mit einer sich wandelnden Welt und technologischem Fortschritt müssen auch Werbetreibende innovativ werden. Zumindest, wenn sie mit den neusten Trends Schritt halten wollen. Werbung bei regulären Radiosendern ist nicht mehr das, was sie mal war, denn viele hören lieber ihre persönlichen, selbst gewählten Inhalte. Um genauer zu sein, nimmt digitales Streaming immer mehr Überhand.

Viele digitale Streamingdienste ermöglichen jetzt personalisierte Werbung. Das ist eine Möglichkeit, die es erst seit kurzem gibt, aber aufmerksame Werbetreibende haben das enorme Potenzial bereits erkannt. Sprachgesteuerte Geräte, die in der Lage sind, digitale Inhalte zu streamen, sind ein neuer, noch nicht erschlossener Markt. Zu ihnen gehören Google Home, die persönliche iOS-Assistentin Siri und Amazon Echo.

Der Aufstieg der digitalen Audiowerbung

In einer kürzlich veröffentlichten Studie mit dem Titel „The Rise of the Digital Audio Advertiser“ wurde festgestellt, dass die große Mehrheit der Werbetreibenden vor hat, in das digitale Audiowerbesystem einzusteigen. Und nicht nur weil Streaming das neue Radio zu sein scheint.

Digitale Audiowerbung dieser Art bietet eine Reihe von Vorteilen, die sie weit effektiver machen als traditionelle Radiowerbung. Aber natürlich streamen Nutzer nicht nur Musik über ihre sprachgesteuerten Streaming-Geräte. Podcasts, Talkshows und andere Arten des Audio-Entertainment werden gestreamt und können ebenfalls für digitale Werbung genutzt werden.

Aber wie genau funktioniert Audiowerbung dieser Art?

Einfügen von Audiowerbung auf Kommando

Digitales Streaming ist eine fortschrittliche Technologie von äußerst flexibler Natur. Und da der gestreamte Inhalt quasi jederzeit manipuliert werden kann, ist das Werbepotenzial immens. Informationen, die gestreamt werden, können, sofern sie gespeichert sind und nicht live übertragen werden, leicht während der Übertragung abgewandelt werden, sodass Werbung integriert werden kann.

Darüber hinaus kann die Werbung speziell auf den Benutzer zugeschnitten werden. Wie bei Google Ads würde Werbung an Personen gesendet werden, die bereits mit einem bestimmten Thema oder Produkt verknüpft sind. Dieser Vorgang kann über ein automatisiertes System erfolgen, was bedeutet, dass die Algorithmen der Software feststellen würden, wenn Sie zum Beispiel Interesse an einem bestimmten Restaurant zum Ausdruck gebracht, die Facebook-Seite eines bestimmten Casinos besucht oder ein Thema wie plastische Chirurgie gegoogelt haben. Entsprechend würde Werbung abgespielt werden, die auf Ihre spezifische Zielgruppe ausgerichtet ist.

Digitale Werbung ist die Zukunft

Die meisten Werbetreibenden haben bereits ihr Interesse an digitaler Audiowerbung dieser Art zum Ausdruck gebracht und entsprechend wird sie in Zukunft gewiss einen starken Anstieg erleben. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie immer verbreiteter und schließlich gutmöglich zur Norm wird.

Es bleibt abzuwarten, wie die allgemeine Öffentlichkeit auf dieses Werbeformat reagiert. Ebenso bleibt abzuwarten, wie die Schöpfer digitaler Audioinhalte darauf reagieren, immerhin sind viele ihrer Dienste derzeit noch werbefrei.

In jedem Fall hat die Zukunft der digitalen Audiowerbung begonnen und ist ein weiterer Indikator dafür, dass wir in der Tat in einer interessanten neuen Welt leben.

Quella:

https://www.campaignlive.co.uk/article/two-thirds-advertisers-plan-create-ads-specifically-voice-activated-devices-year/1459519?bulletin=campaign_media_bulletin&utm_medium=EMAIL&utm_campaign=eNews%20Bulletin&utm_source=20180315&utm_content=Campaign%20Media%20(15-03-2018)::www_campaignlive_co_uk_ar_3&email_hash=