Kryptowährung KodakCoin – von der Foto- in die Finanzbranche

Die Verluste der Investoren durch Bitcoin scheinen die Stimmung im Kodak-Hauptquartier nur wenig zu dämpfen. Die Aktien der US-Technologiefirma verdreifachten sich vor Kurzem, nachdem kürzlich bekannt gegeben wurde, dass sie ihre eigene Kryptowährung, KodakCoin, auf den Markt bringen möchten.

Die Kryptowährung ist für die baldige Veröffentlichung auf KodakOne vorgesehen, eine Plattform, auf der Digitalfotografen Lizenzgebühren und Rechte für Fotos überwachen können. Die Plattform wird in Zusammenarbeit mit Wenn Digital durch Blockchain-Technologie aufgebaut.

Dass KodakCoin für die Verwendung auf einer bestimmten Plattform gedacht ist, könnte seine Rettung sein. Bitcoin, Ripple und Ethereum erlebten in den letzten Wochen aufgrund der Panik, die durch die Androhung von Kryptowährungsverboten in China, Indien und Südkorea, einem Verbot für Werbung von Kryptowährungen, Initial Coin Offerings und binären Optionen auf Facebook und Vorwürfe der Marktmanipulation verursacht wurde, einen Preissturz.

Mit Regierungen, die Regulierungen anfordern, sieht die Zukunft plötzlich nicht so sicher für Unternehmen wie Online-Casinos, E-Commerce-Läden und Online-Händler aus, die Kryptowährung als Zahlungsmethode verwenden. In der Tat können drohende Regulierungen und Wertverluste die Leute davon abhalten, diesen Währungen zu vertrauen, weshalb sie zurück zu den gut etablierten Online-Casinos und Business-Plattformen kehren, die den Kryptowährungswahn vermieden haben und auf die gleiche Art und Weise wie früher funktionieren.

Der Ankündigung von Kodak wird positiv entgegengesehen

Die Kodak-Aktien, die vor der Ankündigung von KodakCoin bei 3,13 US-Dollar lag, waren am nächsten Tag bereits um 57 Prozent gestiegen. Sie haben sich einen Tag später mehr als verdoppelt und endeten bei 10,70 US-Dollar.

Laut Kodak CEO Jeff Clarke sind Blockchain und Kryptowährung technologische Werkzeuge, die den Fotografen eine enorme Hilfe sein können, um mehr Kontrolle über ihre Arbeit und wie und wo sie verwendet wird, zu haben.

Mehr als Rechteverwaltung

Die KodakOne-Plattform, deren Entwicklung durch das Initial Coin Offering (ICO) des Unternehmens finanziert werden soll, könnte mehr bieten als nur die Verwaltung von Rechten an geistigem Eigentum. Der ICO-Token-Verkauf wurde Ende Januar eröffnet.

Eine Aussage von Wenn Digital bestätigt, dass der Entwickler erwägt, verschiedene Dienste sowie Umsatzbeteiligungen auf der Plattform zu integrieren.

Das neue Image von Kadak

Kodak’s Glück verflog, als Digitalkameras, Smartphones und Tablets in den Vordergrund traten. Als der Bedarf an fotografischem Film, Entwicklung und Druck abnahm, schrumpften auch die Finanzen des Unternehmens.

Im Jahr 2013 hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet, sich auf Digitaldruck und Verpackung konzentriert und sich von der Insolvenz erholen können – jedoch nur knapp. Nun liegt die große Hoffnung in seinen KodakOne- und KodakCoin-Projekten, nicht zuletzt deshalb, weil das Unternehmen erwartet, dass dieser Schritt nicht nur seine Attraktivität und Relevanz in einer zunehmend Online-Welt, sondern auch sein finanzielles Wachstum steigern wird.

Nicht ohne Skandal

Nicht alle waren von der Ankündigung von Kodak begeistert. Einige Kritiker beschuldigten die Firma, Kryptowährungsbetrug zu betreiben.

Berichten zufolge ist KodakCoin nicht mehr als ein ICO von RYDE-Coin, der für die Lizenzierung von Paparazzi-Fotos genutzt wurde, unter neuem Namen. Bei dem Paparazzi-Foto-Unternehmen handelt es sich um Wenn Media, eine Tochtergesellschaft von Wenn Digital. Die Berichte behaupten, die RYDE-Projektseite auf der Crowdfunding-Plattform Start Engine sei wenige Tage vor der Kodak-Ankündigung gelöscht worden.

Ein möglicherweise noch schlimmerer Vorwurf tauchte in Berichten auf, die behaupteten, mehrere Kodak-Vorstandsmitglieder hätten am Vortag der Ankündigung derivative Wertpapiere gekauft. Diese Wertpapiere ermöglichten diesen Vorstandsmitgliedern, das Aktienwachstum des Unternehmens im Zuge der Ankündigung zu nutzen.

Ob KodakOne und KodakCoin das Glück des Unternehmens wiederbeleben und es in einer digitalen und mobilen Welt relevant machen oder sich als wenig mehr als ein verzweifelter Betrug erweisen werden, bleibt abzuwarten. Fotografen sollten sich möglicherweise Zeit lassen, bevor sie sich anmelden.