Wie bringt man die anspruchsvollen Millennials in die modernen Online Casinos?

 

Millennials – immer Online
Quelle: Pexels.com

Jeder gewisse Zeitabschnitt (im Schnitt alle 15 – 20 Jahre) bringt eine neue Generation. Waren es von 1946 bis 1964 die Baby Boomers, die Generation X von 1965 bis 1980, so waren es in der Zeit von 1981 bis 1999 die Millennials. Diese technische versierte Generation ist sehr schwer zu begeistern und die Online Casino weltweit fragen sich, wie sie diese Generation noch besser bedienen können.

Wer sind Millennials?

Millennials – nicht jeder kennt diesem Begriff. Daher erst einmal eine kurze Definition: Als Millennials bezeichnet man die zwischen 1980 und 1999, also kurz vor dem Jahrtausendwechsel, dem Millennium, geborene Generation. Sie wird auch Generation Y (englisch= why) genannt, da diese Menschen häufig Fakten und Sachlagen kritisch hinterfragen. Des Weiteren gilt diese Altersgruppierung als erste Generation der „Digital Natives“, welche in der digitalen Welt aufgewachsen ist. Aufgrund dieser Tatsache hat sich zwischen der Vorgänger-Generation X und den Millennials einiges getan, was unter anderem Konsumverhalten und Freizeitgestaltung angeht.

Die Millennials haben sich mehrheitlich dem neuen, digitalen Zeitalter angepasst, in dem sie aufgewachsen sind. Global betrachtet verbringt laut einer Studie Millennials rund 3,2 Stunden pro Tag online, hauptsächlich mit Mobilgeräten wie Smartphone oder Tablet. Das ergibt hochgerechnet auf die Woche knapp einen kompletten Tag! In Deutschland liegt dieser Wert bei 2,8 Stunden pro Tag oder ca. 20 Stunden in der Woche. Auch die aktuell noch genutzten traditionellen Medien wie TV, Radio oder Print werden nach und nach durch soziale Netzwerke und soziale Medien abgelöst. 63 Prozent der Millennials sind täglich auf diesen sozialen Plattformen unterwegs. Viele Unternehmen nutzen diese Tatsache, um z.B. durch Facebook-Fanpages mit News und Verkaufsstarts von Produkten junge Käufer auf sich aufmerksam zu machen.

Wie können Millennials beschrieben werden

Für die Mitglieder der Generation X (geboren zwischen den 60er und 80er Jahren) war eine direkt an die Schullaufbahn anknüpfende, solide Ausbildung und anschließende (Fest-)Anstellung das Maß der Dinge. Nicht selten wurde auch vom Elternhaus vorgegeben, wie die Schul- und Berufslaufbahn auszusehen hatte. Berufe im Bankwesen oder im Handwerk waren gern gesehen.

Bei den Millennials bedeutet das Ende der Schullaufbahn nicht zwingend den Einstieg in das Berufsleben. Viele Jugendliche entscheiden sich heute für einen ein- oder mehrjährigen Auslandsaufenthalt direkt nach der Schule. Entweder als Au-Pair oder beim Work and Travel. Im Job angekommen, legen Millennials den Fokus weniger auf Topgehälter, sondern eher auf den „Faktor Mensch“. Besonderes Augenmerk kommt der „Work-Life-Balance“ zugute, also einem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben. Dieses beinhaltet unter anderem ein flexibles Arbeitszeitmodell und z. B. Kinderbetreuungs- oder Sportangebote des Arbeitgebers.

Wie muss die Casino-Erfahrung angepasst werden?

gaming on cell phone
Quelle: Pexels.com

Führungskräfte der Gaming-Branche verwenden häufig den Begriff „Next-Gen“, wenn sie über diese Demografie sprechen, ohne die Größenordnung, den Umfang und die Nähe der Möglichkeiten, die sie wirklich bieten, vollständig zu würdigen. Da die ältesten Millennials dieses Jahr 35 Jahre alt werden, ist es von entscheidender Bedeutung, die Unmittelbarkeit ihres Einflusses zu erkennen. Das allgemeine Konsumverhalten und die Erwartungen, die sich über Generationen erstrecken, müssen sehr beobachtet werden.

Zu diesem höchst interessanten und entscheidenden Zeitpunkt gibt es für die Glücksspielbranche enorme Umsatzmöglichkeiten zu einem äußerst interessanten und entscheidenden Zeitpunkt, um die Angebote so zu modernisieren, dass sie mit einem ganz anderen Kundentyp in Einklang stehen. Zu verstehen, wie Millennials ticken, ist der erste Schritt bei der Gestaltung eines neuen Spielerlebnisses, das sich an jüngere Kunden richtet, ohne die bereits vorhandenen Gäste des Online Casinos zu stören.

In einer Zeit, in der in Orten wie dem Las Vegas Strip die Glücksspiele als Einnahmequelle hinter den Nicht-Gaming-Aktivitäten wie Restaurants, Unterhaltung und Einzelhandel in den Hintergrund treten, ist es von entscheidender Bedeutung, den Einfluss der Millennials „Kultur“ zu erkennen und zu nutzen. Es ist wichtig zu verstehen, warum insbesondere Millennials traditionelle Casino-Spiele und -Layouts zurückweisen und etwas suchen, was ihren Bedürfnissen und Erwartungen entspricht.

Einführung weiterer sozialer Aspekte

Millennials sind die „soziale Generation“; Sie sind die frühen Anwender der sozialen Medien-Revolution, die die Kommunikation und den Handel, wie wir sie kennen, für immer gestört hat. Diese Generation ist vor allem über ihre Mobilgeräte immer mit ihren sozialen Kreisen verbunden. Die Generation Y legt Wert auf Kreativität, Engagement und Echtheit. Diese Generation steht den Unternehmen und traditionellen Marketingtaktiken sehr skeptisch gegenüber. Millennials ziehen es vor, Geschäfte mit Unternehmen zu tätigen, die wie sie ein gesellschaftliches Gewissen ausdrücken und sie unterstützen Unternehmen, von denen sie glauben, dass sie mit ihrem Wunsch verbunden sind, die Welt zu einem besseren und vernetzten Ort zu machen. Während frühere Generationen sich mehr für Front-of-the-Box-Produktdetails interessierten, ist es für Millennials wichtig, den Back-of-the-Box-Inhalt und die Hintergrundgeschichte zu kennen. Sie sind bereit, eine Prämie für Geschäfte mit Unternehmen zu zahlen, von denen sie glauben, dass sie transparent agieren und ihren Werten entsprechen.

Millennials sind Zielorientiert – Einführung neuer Spiele?

Bei den Millennials spielt, im Gegensatz zu ihren Vorgänger-Generationen, Absicherung eine eher untergeordnete Rolle. Einer Studie aus Großbritannien zufolge, die sich zumindest teilweise auch auf Deutschland übertragen lässt, sind lediglich 39 Prozent der Ansicht, Absicherung sei sehr wichtig (verglichen mit 49 Prozent bei der Generation X und 69 Prozent bei den Baby Boomers). Rund ein Viertel der Millennials gab in der Studie an, keine großen Ersparnisse zu haben und sogar mehr auszugeben als zu verdienen. Mehr als drei Viertel der Millennials bezahlen lieber für ein tolles Erlebnis als für Besitztümer, mehr als die Hälfte von ihnen gibt für Veranstaltungen, Konzerte, Festivals oder Sport sogar mehr aus als jemals zuvor.

Und genau hier ist der Hebel für die Online Casinos zu finden. Millennials geben sehr gerne Geld für Sachen aus die sie begeistern. Moderne Online Casinos müssen nun die geeigneten Gadgets finden, mit denen sie die Generation an den Bildschirm bannt. Hier sind neben den Casinos auf die Softwareanbieter gefragt.

Millennials sind Technik-Freaks

millennials
Quelle: artplusmarketing.com

Millennials unterscheiden sich sowohl im Konsumverhalten als auch bei den Anforderungen an Beruf und Lifestyle grundlegend von ihren Vorgängergenerationen. Leihen steht im Ranking vor dem langfristigen Besitz, Work-Life-Balance vor Topverdiensten, Convenience vor Selfmade. Millennials nutzen gern die Vorteile und Annehmlichkeiten, die ihnen die digitale Welt bietet. Der Online-Handel macht im Rennen mit dem stationären Handel schnell Boden gut. Durch Anbindung an Online-Shopping-Portale oder eigene Online-Shops wird man von der digital-fokussierten Generation Y stärker wahrgenommen. Auch die Möglichkeit, gesammelte Daten aufzubereiten, um individuelle Angebote zu erstellen, bietet vielfältige neue Ansätze. Wer hier die Zeichen der Zeit und die Bedürfnisse dieser Generation erkennt, kann relativ entspannt in die Zukunft sehen.